vorsorgeuntersuchungen

Osteoporosefrüherkennung

Bei Osteoporose handelt es sich um eine krankhaft verminderte Bruchfestigkeit des Knochens. Ein Bruch des Oberschenkelhalses oder der sog. Witwenbuckel stellen typische Folgen einer Osteoporose dar. Frauen sind häufig in Zusammenhang mit Hormonmangel (etwa in den Wechseljahren) davon betroffen. Auch Rauchen, Kortisonbehandlungen, Bewegungsmangel und genetische Faktoren spielen eine Rolle.

Die wichtigste Behandlung stellt die Vorbeugung dar. Osteoporose tut nicht weh und wird deshalb erst nach wiederholten Knochenbrüchen entdeckt.



Deswegen sollten Frauen mit einem erhöhten Risikofaktor und ab den Wechseljahren eine Untersuchung zur Osteoporosefrüherkennung durchführen lassen. Dies kann durch die Ermittlung von gewissen Biomarkern (für Knochenaufbau und -abbau) geschehen oder durch eine sogenannte Knochendichtemessung (DEXA oder Densitometrie).

Die Möglichkeiten der Behandlung von Osteoporose bestehen aus Bewegung, calciumreiche Ernährung, Einstellen des Rauchens, ggf. Medikamente und eine Hormonersatzbehandlung im Rahmen der Wechseljahre.

Gerne planen wir von der Facharztpraxis für Frauenmedizin und Geburtshilfe in Ahrensburg mit Ihnen gemeinsam Ihre Vorsorge zum Thema Osteoporose. Melden Sie sich dazu einfach telefonisch unter der Nummer 04102/51048 bei uns oder nutzen unseren Online- Terminkalender.


Wichtiger Hinweis

Liebe Patientin,

das Tragen einer FFP2-Maske ist in unserer Praxis trotz der aktuellen Lockerungen verpflichtend.

Erscheinen Sie bis auf weiteres nur allein, ohne Begleitung und ohne Kinder in der Praxis. Nach telefonischer Absprache darf zu einer ausführlichen Ultraschalluntersuchung eine vollgeimpfte Begleitperson mit FFP2-Maske und tagesaktuellem Nachweis eines AG-Schnelltests dabei sein. Auch wenn sich die pandemische Lage etwas entspannt, tragen wir unverändert Sorge für unsere vorerkrankten PatientInnen. Deshalb vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Praxis Team <3