gynäkologie

Verhütungsmethoden

Heutzutage gibt es eine Vielzahl an Methoden, um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Dabei spielt nicht nur die Zuverlässigkeit des Verhütungsmittels eine Rolle, sondern auch die eigenen Bedürfnisse, die Lebenssituation und die Partnerschaft. Daher ist die Wahl der passenden Verhütungsmethode immer eine individuelle Entscheidung.

Um einen Überblick über die verschiedenen Methoden zur Empfängnisverhütung zu bekommen, haben wir für Sie auf dieser Seite die gängigsten Verhütungsmittel zusammengefasst.


Barrieremethode (mechanische Verhütungsmittel)

Diese verhindern, dass die Spermien die Eizelle erreichen. Dazu zählen:

  • Kondom (PI 2- 12)
  • Kupferspirale oder -kette (PI 0,9- 3)
  • Diaphragma mit einem Spermizid (PI 4- 10
  • )Femidom (PI 5- 25)
  • Portiokappe mit einem Spermizid ( PI 6)


Hormonelle Verhütungsmittel

Durch diese Produkte werden dem Körper künstliche Hormone verabreicht, die den Monatszyklus steuern. Somit wird verhindert, dass der Uterus empfängnisbereit ist. Hormonelle Verhütungsmittel sind:

  • (Mikro) Pille (PI 0,1- 0,9)Vaginalring
  • (PI 0,4- 0,65)Hormonspirale (PI 0,16)
  • Verhütungspflaster
  • (PI 0,9)Hormonstäbchen/ -implantat (0,8)
  • 3- Monats- Spritze (PI 0,3- 1,4)


Chemische Verhütungsmittel

Diese Art von Verhütungsmittel sollten immer zusammen mit einer Barrieremethode verwendet werden. Die Wirkung besteht darin, die Spermien abzutöten. Spermizide gibt es in Form von:

  • Vaginalfilm (PI 6)
  • Verhütungsschwamm (PI 5- 10)
  • Vaginalzäpfchen (PI 6- 21)
  • Spermizid- Gel/ -Cremes (PI 3- 21)


Sterilisation

Bei der Sterilisation werden während einer Bauchspiegelung die Eileiter mit Hilfe von Strom verklebt. Dadurch können Ei und Samenzelle nicht aufeinandertreffen und es kann so auch nicht zu einer Befruchtung kommen. Dieser Vorgang ist aber irreversibel und sollte erst nach Abschluss der Familienplanung durchgeführt werden.

Natürliche Verhütung

Die natürliche Verhütung verzichtet auf Hormonpräparate und mechanische Verhütungsmittel. Stattdessen werden die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage der Frau ermittelt. Voraussetzung hierfür ist ein sicheres Körperbewusstsein, d.h. die Frau sollte ihren Körper und Zyklus gut kennen.

Um die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage festzustellen, eignen sich diverse Methoden:

  • Temperaturmethode (PI 1- 3)
  • Zervixschleim- Methode (PI 3- 5)
  • Symptothermale Methode (PI 0,4- 2,3)
  • Kalender- Methode (PI 9)


Pearl Index

Wie sicher ist ein Verhütungsmittel? Um dies beurteilen zu können, gibt es den sogenannten Pearl Index. Dabei gilt: je kleiner der Pearl Index, desto sicherer ist die Methode zur Empfängnisverhütung.

Für die Berechnung des Pearl Index gibt es eine einfache mathematische Formel, bei der von 100 Frauen während eines Zeitraums von einem Jahr mit 12 Anwendungsmonaten ausgegangen wird. Dies wird dann mit der Anzahl der entstandenen Schwangerschaften des jeweiligen Verhütungsmittels verrechnet.

Da der Pearl Index diverse Aspekte wie etwa die Fruchtbarkeit und das Alter der Frau nicht berücksichtigt, gilt er nur als grobe Orientierung.

Egal um welche Methode es sich handelt: ob ein Verhütungsmittel sicher ist, hängt maßgeblich von der korrekten Anwendung ab.

Möchten Sie das passende Verhütungsmittel finden? Lassen Sie sich gerne in unserer Facharztpraxis für Frauenmedizin und Geburtshilfe in Ahrensburg beraten!


Wichtiger Hinweis

Liebe Patientin,

das Tragen das eines Mund/-Nasenschutzes ist in unserer Praxis trotz der aktuellen Lockerungen weiterhin verpflichtend.

Erscheinen Sie bis auf weiteres nur allein, ohne Begleitung und ohne Kinder in die Praxis. Nach telefonischer Absprache darf zu den ausführlichen Ultraschalluntersuchungen eine vollgeimpfte Begleitperson mit FFP2-Maske und tagesaktuellem AG-Schnelltest dabei sein. Auch wenn sich die pandemische Lage etwas entspannt, tragen wir unverändert Sorge für unsere vorerkrankten PatientInnen. Deshalb vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Praxis Team <3